IGE Mental- und Achtsamkeitstraining

In Zeiten der Beschleunigung, in der Entscheidungen immer kurzfristiger getroffen werden müssen, da die Arbeitswelt laufend komplexer und dynamischer wird – gerät das individuelle Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung oft ins Wanken.

 

Die Auswirkung davon ist, dass die Bewusstheit über die Bedürfnisse der eigenen Person hinsichtlich gesunden Verhaltensweisen in Beruf und Alltag sinkt, sodass stressassoziierte Erkrankungen wie Erkältungen, Rückenschmerzen oder ein steigendes Herzinfarktrisiko die Wirtschaft jährlich Milliarden kostet. Die Folgen davon sind nicht nur gesundheitliche Beschwerden, sondern auch geringes Engagement im Beruf.

 

Tobias Esch ist Professor für Integrative Gesundheitsversorgung/Gesundheitsförderung an der Universität Witten/Herdecke und erforscht seit Jahren, inwieweit Stress durch Achtsamkeit reduziert werden kann. Sein Ergebnis: Wer meditiert, verändert seinen Hormon- und Botenstoffspiegel und senkt so den Stress.

Achtsamkeit

Achtsamkeit wird definiert als Fokus der eigenen Aufmerksamkeit auf die augenblickliche Situation oder Erfahrung. Achtsamkeit heißt im Hier und Jetzt präsent zu sein. Der Amerikaner Jon Kabat-Zinn gilt als Wegbereiter von Achtsamkeitsmeditation unter anderem zum Stressabbau, aber auch um Schmerzen, Depression und Angstzustände zu behandeln. Achtsamkeit schafft innere Ordnung und führt dadurch sowohl im Beruf als auch im Privatleben dazu, dass richtige und wichtige Handlungen gesetzt werden.

Leistungsfähigkeit

Um leistungsfähig zu bleiben braucht der Mensch ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung und Klarheit darüber, welche Handlungen zur Erreichung der eigenen Ziele umzusetzen sind. Eine Stressreaktion ist nicht per se schlecht - ganz im Gegenteil. Sie liefert Energie zum Vollzug der notwendigen Handlungen. Ist die Tat getan, so werden die Stress-(Aktivierungs)Hormone abgebaut und Regeneration beginnt. Eine krankmachende Stressreaktion mit verminderter Leistungsfähigkeit setzt dann ein, wenn das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung gestört ist und Unklarheit hinsichtlich der richtigen und wichtigen Handlungen besteht.

Achtsamkeits- und Mentaltraining

Das Ziel dabei ist ein Verweilen im Hier und Jetzt, ohne die empfundenen Gefühle, Gedanken oder Wahrnehmungen zu bewerten. Anstatt negative Gedanken und Emotionen zu beseitigen und positive Gedanken und Emotionen zu kontrollieren, zielt der achtsamkeitsbasierte Ansatz auf ein nichtbewertendes Bewusstsein und die Akzeptanz des eigenen Zustands ab. Dies hat den Vorteil, dass keine Energie dafür aufgebracht werden muss, negative Gefühle in positive umzudeuten oder einen Widerstand zu überwinden, sondern dass die Realität dessen, was im Moment ist - erspürt und akzeptiert und in eine Handlung umgesetzt werden kann, was zu einer sofortigen Reduktion des Stresslevels führt.

Mit Achtsamkeit zur Höchstleistung

Basierend auf den Forschungen von Jon Kabat Zinn, dem Begründer des Achtsamkeitstrainings - MBSR (mind based stress reduction) - lernen die TeilnehmerInnen des Gesundheitszirkels die Basistechniken des Achtsamkeitstrainings kennen, um im Jahr 2019 entsprechende Schwerpunkte in ihrer Region setzen zu können. Ziel ist es, durch wissenschaftlich fundierte Achtsamkeitstrainings und die daraus entstehende Selbstfürsorge die Konzentrationsfähigkeit und den Umgang mit Stress der MitarbeiterInnen zu verbessern.

web.Training

 Jedes Modul wird web.unterstützt vermittelt. Nach Bedürfnisklärung mit den TeilnehmerInnen und Teilnehmern

stehen mail, whatsapp, facebook-Gruppe als Möglichkeiten der wöchentlichen interaktiven Kommunikation zur Verfügung. Den Kick-off zu jedem Modul bildet ein 1,5-Stunden Workshop zur Vermittlung der Inhalte und zum Erlernen der Basisübungen.


Body-Scan – eine Technik zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, Bewusstheit und Achtsamkeit

Jänner


Mental-Kinesiologie – eine Methode zur Selbstdiagnose unterstützender und hinderlicher mentaler Kopplungen

Februar


Ernährungsachtsamkeit (Fastenzeit) – eine Begleitung durch die Fastenzeit zur Erhöhung des Bewusstseins dafür, was, wie, welche Nahrung gut tut

März


Gedanken- und Worteachtsamkeit – Techniken zur Bewusstmachung der Zusammenhänge von Gedanken, Worten und dem eigenen Verhalten; Experimentierfeld

für neues Denken und neue Worte

April


Atem-Techniken – Klarheit über die Zusammenhänge des Nervensystems (Stressreaktion) mit der Atmung – Übungen zum Abbau der Stressreaktion (Tiefenatmung) und zum Aufbau von Kraft (power-Atmung)

Mai


Geh-Medidation – eine Medidation zum Finden des natürlichen Rhythmus von

Bewegung, Atmung, Gedanken und Gefühlen

 

Juni


Ergänzend – als Jahresprogramm bieten wir auch folgende Themen an:

 

mentale Erfolgsverstärker – Übungsprogramm zur selbstbestimmten Integration verbesserter mentaler Kopplungen

September


internal strengths – Verbesserung des körperlichen Gleichgewichtes für innere Stabilität und Sicherheit

Oktober


Reflexion, Integration in den Alltag

Dezember


Kosten

Jänner - Juni

September - November


Terminvereinbarung:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.